Amsterdam

Zuerst wollte ich in Amsterdam meinen Herbstmarathon laufen, da ich aber auf lange Vorbereitungsläufe in dem heißen Sommer keine Lust hatte, wir jedoch schon ein Hotelzimmer gebucht hatten, entschied ich mich für die Halbmarathondistanz.

Die Strecke führte glücklicherweise nicht über sämtliche Grachten, sondern war ziemlich eben. Gestartet wird der Halbmarathon vor dem Olympiastadion. Gelaufen werden muss eine große Runde. Der Großteil der Strecke ist eher außerhalb der City, so dass nicht sehr viele Zuschauer an der Strecke stehen. Leider gibt es auch nur alle 5 km eine Kilometrierung, erst nach ca 7 km gibt es jeden km ein Schild vom Marathon, mit dem man zumindest sein Kilometertempo überprüfen kann.

Der Marathon enthält noch eine Einführungsrunde und eine weitere große Schleife. Ansonsten ist es die identische Strecke des Halbmarathons.

Dies hat zur Folge, dass man am Ende sehr viele Marathonis überholen muss. Daher ist die Marathonstrecke nicht zu empfehlen, wenn man langsamer als 4 Stunden 15 läuft. Denn ab dieser Zielzeit gelangt man durch die unterschiedlichen Startzeiten bedingt gemeinsam mit den schnellsten Halbmarathonis ins Ziel. Vermutlich ist das für einen Marathonläufer eher frustrierend.

Ich bin mit Marathonis ins Ziel eingelaufen, die etwa 4 Stunden 40 für die Langdistanz benötigten. Zu diesem Zeitpunkt waren auf der Strecke nur noch wenige Marathonis, welche dann von der Masse der Halbmarathonis regelrecht überrannt worden sind. Das ist dann doch ziemlich entmutigend.

Der Zieleinlauf erfolgt dann im Olympiastadion. Etwa 200 Meter sind noch im eigentlichen Stadion zurückzulegen. Das ist wirklich einzigartig!

Die Halbmarathondistanz ist wirklich zu empfehlen, da man nur selten einen solch gut organisierten und attraktiven Halbmarathon findet. Das Startgeld mit 30 Euro ist auch o.k., wenn man bedenkt, dass darin ein kurzärmeliges Funktionsshirt enthalten ist. Urkunden gibt es keine. Ein Ergebnisheft wird zugesandt. Außerdem erhält jeder Finisher im Ziel eine Medaille.

Es wird auch ein 10 km Lauf angeboten.

Ich fand unseren Ausflug sehr schön, zumal sowohl mein Mann als auch ich Bestzeiten gelaufen sind. Außerdem war ich beste deutsche Läuferin und mit meinem 21. Platz bei ca. 950 mitgelaufenen Frauen war ich auch mehr als zufrieden.