Über mich – Mein „sportlicher“ Lebenslauf

Am 02.06.1977 wurde ich in Bielefeld geboren.

Zunächst waren meine einzigen sportlichen Betätigungen Schreien und den Hochstuhl zum Umkippen zu bringen. Konnte man mir denn nicht das Essen etwas schneller bringen?!

Im Vorschulalter versuchte ich mich dann im Schwimmen. Ich wurde bei einem Schwimmkurs angemeldet. Weil ich diesen jedoch nicht erfolgreich mit dem Seepferdchen abschließen konnten, meldeten mich meine Eltern 1983 beim SV Dornberg, einem Schwimmverein an.

Von da an ging ich dann zweimal die Woche zum Schwimmtraining und nahm auch regelmässig an Wettkämpfen teil.

1987 wechselte ich zu einem größeren Verein, den Wasserfreunden in Bielefeld. Dort erlebte ich einige schöne Jahre. Wir nahmen an Wettkämpfen in Berlin, Bremen und Amsterdam teil, was schon sehr aufregend war. Es gab einige Gleichaltrige, und trotz Konkurrenz verstanden wir uns super. Mittlerweile trainierten wir viermal die Woche und meine ganze Freizeit drehte sich ums Schwimmen.

Ende der 80er Jahre schlossen sich die Wasserfreunde und der 1. Bielefelder Schwimmverein zur Startgemeinschaft Bielefeld zusammen. Wie sooft funktioniert das hauptsächlich auf dem Papier. Außerdem fand in unserer Trainingsgruppe ein Trainerwechsel statt. Mit der neuen Trainerin konnte ich mich nicht richtig identifizieren und so wechselte ich 1990 zum 1. Bielefeld Schwimmverein. Mittlerweile war die Startgemeinschaft auch wieder aufgelöst.

Durch die Fußballweltmeisterschaft 1990 vom Fußball inspiriert, äußerte ich dann zu Hause den Wunsch mit dem Fußballspielen anfangen zu dürfen. Da es in Bielefeld nicht sehr viele Mädchenmannschaften gab und meine Mutter angesichts meiner Bänderrisse nicht sonderlich begeistert von dieser Idee war, verschob sich der Beginn meiner „Fußballkarriere“ auf Sommer 1991.

Denn zur Saison 1991/1992 machte der SC Babenhausen eine Mädchenmannschaft auf. Fort an ging ich mittwochs zum Fußballtraining, dienstags, donnerstags und freitags weiterhin zum Schwimmtraining.

Beim Schwimmen hatte mir der Vereinswechsel sehr gut getan und ich erlebte hier meine erfolgreichsten Jahre.

Das Fußballspielen machte mir enormen Spaß, auch wenn wir in der ersten Saison eigentlich ständig zweistellig verloren. Als Stürmer schoß ich gelegentlich mal das 10:1 und war dann glücklich. In dieser Saison kam ich dann auch in den erweiterten Kreis der Kreisauswahl Bielefeld.

Zur Saison 1992/1993 wechselte ich zum VFL Schildesche. Dieser Verein verfügte auch über eine Damenmannschaft, so daß hier die Perspektiven einfach besser waren. Meine letzte Saison in der Mädchenmannschaft war wirklich schön. Wir spielten etwas erfolgreicher, die Mannschaft bestand im Gegensatz zu Babenhausen aus überwiegend gleichaltrigen Mädels.

Im August 1993 ging ich dann für 6 Monate nach Amerika und besuchte dort eine Highschool. Hier war ich zunächst im Tennisteam, anschließend im Basketballteam. Die Amerikaner sind uns in dieser Sportart einiges voraus. Ich konnte lediglich beim Lauftraining beeindrucken....

Achja, am Ende erzielte ich dann noch in einem Pflichtspiel meinen ersten Korb.

Nach meiner Rückkehr in Deutschland ging ich wieder zum Schwimmtraining und spielte noch ein halbes Jahr in der Damenmannschaft des VFL Schildesche in der Bezirksliga Fußball. Hier bekam ich jedoch nie eine richtige Chance, so dass ich zum Saisonende mit dem Fußballspielen aufhörte.

1995 begann ich dann noch im Schwimmverein mit dem Wasserball. Allerdings bekamen wir nicht genügend Leute zusammen, um eine Mannschaft zu melden, was sehr schade war.

1996 nach dem Abitur verschlug es mich dann beruflich nach Dortmund. Hier spielte ich dann beim SC Dorstfeld in der Kreisliga Fussball.

1997 nahm ich zum ersten Mal an einer Laufveranstaltung teil. Anfang September lief ich beim Jedermannslauf des Kö -- Laufs in Düsseldorf über 4 km.

Im März 1999 lief ich in Nütterden meinen ersten Halbmarathon. Nachdem ich jedoch sehr starken Muskelkater nach diesem Lauf hatte, war mir die Lust auf weitere Läufe erstmal vergangen. 

1999 mußte ich dann mal wieder nach der Ausbildung umziehen. Diesmal verschlug es mich nach Meerbusch. Hier begann ich dann wieder mit dem Schwimmen und zwar beim SV Willich.

2001 packte mich erneut die Fußballust, so daß ich bei Adler Nierst mal wieder gegen den Ball trat.  Im Oktober 2001 erlitt ich ausgerechnet an unserem ersten Hochzeitstag im Spiel einen Kreuzbandriß, so daß ich  nicht nur sportlich außer Gefecht  gesetzt war. Da ich jedoch nicht lange zu Hause sitzen konnte, begann ich ziemlich schnell mit dem Schwimmen und ab Februar durfte ich auch Joggen gehen. 5 Monate nach meiner OP, im April 2002, spielte ich auch wieder Fußball. Im Sommer 2002 schafften wir den Aufstieg in die Landesliga.

Fußball machte mir aber seit meiner Verletzung nicht mehr richtigen Spaß. Die Spiele wurden zur Pflichtveranstaltung und ich war froh, wenn spielfrei war und ich an einem Lauf teilnehmen konnte.

Schließlich war das Kapitel Fußball im November 2002 vorbei.

Im Januar 2003 bin ich dann in die LG Mönchengladbach eingetreten..... Und seitdem lauf ich....